Green Filmmaking

Nachhaltige Filmproduktion für eine bessere Zukunft.
Gemeinsam mit unseren Partnern.
Das ist unser Versprechen.

0
BÄUME GEPFLANZT

0
GESPENDET

0
ZIEL

Trees for climate justice!

Warum mit uns?

Weil wir die Welt etwas besser machen möchten. Da unser Beruf des öfteren weite Anreisen mit dem Auto oder gar mit dem Flugzeug erfordert, sehen wir bei Fraem es als unsere Verantwortung, unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Aus diesem Grund haben wir die "Green Filmmaking" Initiative ins Leben gerufen. Gemeinsam mit unserem Partner Plant for the Planet ist es uns also möglich sehr schnell und einfach Bäume zu pflanzen. Und das weltweit.

Wie funktioniert unsere Green Filmmaking Initiative?

Wir versprechen 1% des erzielten Netto-Umsatzes ab 2021 in das Pflanzen von Bäumen durch unseren Partner Plant for the Planet zu investieren. Und das bei jeder gemeinsamen Produktion. Ein Beispiel: Sie produzieren ein Werbevideo bei uns. Dessen Kosten belaufen sich auf €1.000,- exkl. USt. 1% dieses Nettobetrages ergeben also €10,-, welche direkt unserem Partner Plant for the Planet zu Gute kommen und somit schnell und einfach 10 Bäume gepflanzt werden. (€1,- = 1 Baum in Yucatán, Mexico, Stand 2021 laut Plant for the Planet)

Wir gehen noch weiter!

Neben dem Bäumepflanzen spenden wir zusätzlich einen Jahresbetrag von €500,-. Dieses Geld wird dazu verwendet die Plant for the Planet Akademie und dessen Projekte zu fördern. Dadurch werden Kinder und Jugendliche rund um die Welt zu BotschafterInnen für Klimagerechtigkeit ausgebildet, um auch zukünftig ein gesundes Bewusstsein für den Klimawandel zu stärken und dieses aktiv der Außenwelt zu vermitteln.

Grüner Strom aus nachhaltigen Quellen für unser Equipment.

Warum wir Kunde bei Ökostrom sind!

Viel Technik benötigt auch viel Elektrizität. Warum dann nicht einfach Strom aus erneuerbaren Energien nutzen? Unser Arbeitsalltag wird grundsätzlich von einigem an Equipment begleitet. Sei es nun der Laptop um Mails zu beantworten, die Lautsprecher im Postproduction Studio für's Sound Design oder die Kameraakkus für einen gelungenen Dreh. Fakt ist: alles braucht Strom.

Das Tolle bei Ökostrom ist, dass sie zu 100% ökologischen Strom aus nachhaltigen Quellen liefern. Diese beinhalten Sonne, Wasser, Wind und Biomasse. "Als führender Ökostromversorger beziehen wir diesen Strom von mehr als 1.500 Windkraftanlagen, Kleinwasserkraftwerken, Photovoltaik- und Biogasanlagen.", heißt es auf der Website von Ökostrom mit Stand Juni 2021. Durch dieses Energieangebot ist es uns bei Fraem also möglich, unser Büro und unser Equipment mit klimafreundlicher und nachhaltiger Energie zu versorgen. Gut für die Umwelt. Gut für uns alle.

Es sind die Kleinigkeiten...

Öffentliche Verkehrsmittel

Wir sind stets bemüht öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen um zu den Drehorten und Locations zu gelangen, wenn sich uns die Möglichkeit dazu bietet. Besonders gut funktioniert das bei kleineren Produktionen, da wir mit leichter Ausstattung arbeiten können.

"Emissions-effizient"

Natürlich ist es uns auch manchmal nicht möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureißen, da beispielsweise der Umfang des benötigten Equipments zu groß oder etwa der Drehort zu abgelegen ist. Trotzdem achten wir auch in diesen Fällen auf eine möglichst emissions-effiziente Anreise. So nutzen wir etwa Fahrgemeinschaften oder zukünftig gar Elektro-Fahrzeuge.

Mülltrennung

Bei uns im Büro und auch am Set achten wir so gut es uns möglich ist auf eine sorgfältige Abfalltrennung.

Geringer Papierverbrauch

Von der Rechnung bis hin zur Projektplanung. So gut wie jedes Dokument ist bei uns digital. Dadurch arbeiten wir auch beim Papier ressourcenschonend.

Glas- & Edelstahlflaschen

Wir alle verwenden im Alltag unsere Glas- und Edelstahlflaschen um unseren Durst zu löschen und vermeiden grundsätzlich unnötige Plastikverpackungen.

Grüner Arbeitsplatz

Pflanzen sorgen nicht nur für eine frischere Luft sondern auch für eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz. Darum steht bei uns im Büro in jeder Ecke etwas Grünes.

Vorbildwirkung & Verantwortung

Wir sind der Meinung, dass jeder von uns aber vor allem auch Unternehmen eine gewisse Verantwortung in Sachen Klimaschutz tragen. Daher ist es uns wichtig mit guten Beispiel voran zu gehen und unsere Green Filmmaking Initiative stetig weiter zu optimieren.

Wir sind klimaneutral!

Was bedeutet es überhaupt als Unternehmen klimaneutral zu sein?

Uns ist bewusst, dass der Begriff "Klimaneutralität" grundsätzlich sehr streng zu betrachten ist. Denn so eine wirkliche Klimaneutralität ist für Firmen so gut wie unmöglich zu erreichen. Denn ein gewisser Anteil an restlichem CO₂ Ausstoß ist heutzutage leider noch nicht zu vermeiden. Im Umkehrschluss bedeutet das also für Unternehmen, dass die CO₂ Bilanz von sämtlichen Bereichen so gering wie möglich gehalten werden soll, um nur die restlichen nicht vermeidbaren Emissionen kompensieren zu müssen. Und daran halten wir uns.

Transparenz ist das A und O.

Nach Absprache mit mehreren Klima- und Umweltschutz Experten, wurde uns immer wieder dazu geraten so transparent wie möglich zu sein. Denn Transparenz ist in Sachen Klimaneutralität unumgänglich, um klar und deutlich aufzuzeigen, wie hoch die tatsächlichen CO₂ Emissionen eines Unternehmens sind. Dadurch kann zum einen "Green Washing" vermieden werden und zum anderen eine gute Vorbildrolle gelebt werden.

Unsere CO₂ Jahresbilanz 2021

Die Offenlegung unserer CO₂ Emissionen ist uns wichtig, da wir nur so auch wirklich transparent, in Bezug auf unsere Klimaneutralität, sein können. Im Jahr 2021 haben wir insgesamt 4,38 Tonnen an CO₂ ausgestoßen. Davon belaufen sich 3,97 Tonnen auf den Transport und 0,41 Tonnen auf Wärme und Heizaufwand.

Reduktion > Kompensation

Klar ist und bleibt, dass der beste Weg noch immer das Reduzieren von CO₂ ist und nicht das Kompensieren. Wir werden also stets bemüht sein unseren Verbrauch so gering wie möglich zu halten um dann auch nur das nichtvermeidbare CO₂ durch das Pflanzen von Bäumen und anderen Klimaprojekten zu kompensieren.

Das Ziel ist "Net Zero"

Das erklärte Ziel lautet demnach "Net Zero". Der WWF hat hierzu einen guten Artikel inklusive pdf Datei auf deren Website veröffentlicht. Grundsätzlich geht es darum langfristig zu denken und die CO₂ Emissionen des eigenen Unternehmens auf ein absolutes Minimum zu senken. Es braucht also eine Klimastrategie um wirklich nachhaltig zu wirtschaften und genau daran werden wir stets arbeiten.

de_AT

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.